Suchen:
Home
Die Apotheke
Service
Eigene Produkte
Homöopathie
Notdienstplan
Aktuelles
Das sollten Sie wissen
Thema des Monats
Gesundheitsthemen
Kontakt
Impressum
Informationen
Adresse:
Adler Apotheke
Rheingaustraße 56
65375 Oestrich-Winkel, Stadtteil Oestrich, Deutschland
Tel. Kostenfrei
0800 - 2 7 6 6 3 7 8
0800 - A P O O E S T R I C H

oder (06723) 91 98 0

Fax. (06723) 91 98 19

Unsere Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr.
8:00 - 13:00 Uhr und
15:00 - 18:30 Uhr

Mittwoch Nachmittag
siehe Notdienstplan der
Oestrich-Winkler Apotheken

Samstags
8:30 - 12:30 Uhr
Unser Wetter

8 °
  Zum Gesundheitswetter

Aktuelles - News
Sportverletzungen: Was bringen Kinesio Tapes?
Die einen schwören auf sie, die anderen halten die bunten Bänder für eine bloße Modeerscheinung. Sie einigen Jahren werden im Sport so genannte „Kinesio Tapes“ eingesetzt. Sie sollen Muskel- und Gelenkschmerzen lindern, indem sie die oberste Hautschicht leicht heben. Das soll unter anderem den Blutfluss begünstigen und damit Heilungsprozesse fördern. Auch die Muskelaktivität soll positiv beeinflusst werden. Wissenschaftliche Studien ziehen die Wirksamkeit der überdimensionierten „Pflaster“ allerdings in Zweifel. Es liegt demnach nicht mehr als ein Placebo-Effekt vor. Die etwa fünf Zentimeter breiten Klebebänder verbleiben typischerweise einige Tage bis Wochen auf den zu behandelnden Körperpartien. Es gibt sie in zahlreichen Farben. Häufig wird unterstellt, dass die Farbwirkung das einzige sei, was die Kinesio Tapes zu bieten hätten. In der Tat liegen medizinische Nachweise zur Wirksamkeit der Tapes bis heute nicht vor. Die Kinesiologie zählt zu den Pseudowissenschaftlichen, alternativen Verfahren, die der klassischen Medizin entgegengestellt sind. Mit heftigen Beschwerden sollte man zur Sicherheit einen Allgemeinmediziner aufsuchen, anstelle auf die bunten Bänder zu vertrauen.
Fit in den Frühling: Schritte sammeln für ein starkes Herz

Leider bewegen sich zu viele Menschen in ihrem Alltag zu wenig oder fast gar nicht, weil ihnen für Sport die Zeit und Energie fehlen. Dabei ist durch Studien belegt, dass schon eine geringfügige Steigerung der Bewegung im Alltag, etwa durch flottes Gehen oder Radfahren, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt und die Lebensqualität erhöht. Allen, die im beruflichen und familiären Alltag unkompliziert mit mehr Bewegung einen besseren Schutz vor Herzerkrankungen aufbauen wollen, empfiehlt die Deutsche Herzstiftung (unter www.herzstiftung.de/schrittzaehler.html) ihr leicht anwendbares Schritt-Programm mit der neuen Schrittbox. Diese enthält einen hochwertigen Schrittzähler (Pedometer) mit einer Vielzahl an Funktionen. Die Daten können auf die Online-Plattform der Herzstiftung übertragen werden. Einzigartig an der Plattform ist, dass sie eine individuelle Gesundheitsstrategie ermöglicht: Aus den absolvierten Schritten pro Tag und deren Intensität bekommt der „Schrittsammler“ regelmäßig ein Aktivitätsprofil errechnet und in Form der geleisteten Bewegungspunkte angezeigt. Pedometer und Plattform sind kombiniert mit dem 40-seitigen sportmedizinischen Ratgeber „Dein bewegtes Leben“ mit Experten-Empfehlungen. 

Als Schrittsammler vor Herzkrankheiten schützen
„Jeder kann zum Schrittsammler werden. Mit unserer Schrittbox wollen wir Menschen motivieren, pro Tag mindestens 7.000 Schritte zu gehen. Das ist die von der Herzstiftung empfohlene tägliche Mindestschrittmenge mit nachweisbarem Gesundheitseffekt. Optimal sind 10.000 Schritte pro Tag, wie wir aus Studien wissen“, betont Herzspezialist Prof. Dietrich Andresen, Vorstandsmitglied der Deutschen Herzstiftung, Klinik für Kardiologie/Konservative Intensivmedizin am Vivantes-Klinikum Am Urban/Berlin. Jedes Mehr an Aktivität, unabhängig von Intensität und Dauer, fördert die Gesundheit. „Man muss nicht unbedingt jeden Tag eine Stunde joggen, wenn man sich vor Herzkrankheiten schützen will. Schon mit der Devise ,Jeder Schritt zählt!‘ tut man Gutes für sein Herz.“

Was bieten Schrittzähler und Online-Plattform?

Der Schrittzähler rechnet, als täglicher Begleiter am Gürtel oder um den Hals gehängt, die Schrittzahl in Kilometer und in verbrauchte Kalorien (kcal) um. Über eine USB-Schnittstelle können sich die Nutzer direkt am PC mit der Online-Plattform der Herzstiftung verbinden, wo sie sich hilfreiche Auswertungen zu ihrem Bewegungsprofil anzeigen lassen können, z. B. erreichter Tagesdurchschnitt, Kalorienverbrauch oder die im Laufe der Zeit erzielten Leistungssteigerungen.

Worauf kommt es beim Gehen an?
„Wichtig ist, dass man seine Aktivität konsequent in den Alltag integriert, indem man sie bewusst steigert, zum Beispiel beim Spielen im Freien mit den Kindern, durch einen flotten zehnminütigen Spaziergang in der Mittagspause oder beim Wandern im Wald“, rät Andresen. Bei den empfohlenen 7.000 bzw. 10.000 Schritten pro Tag kommt es darauf an, täglich 2 x 10 Minuten oder 1 x 20 Minuten am Stück zu gehen. Alternative: 5 x 30 Minuten in der Woche. Man sollte so flott wie möglich gehen, sodass wer einen beobachtet, denkt: Da hat es jemand aber eilig! (Herzstiftung)
 


Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin® aufgetaucht

Einzelne Packungen des Krebsmedikaments Herceptin® sind gefälscht. Die gefälschten Arzneimittel stellen eine akute Gefährdung der Patienten dar und dürfen nicht angewendet werden. „Falls ein Patient das Medikament Herceptin® wider Erwarten zu Hause hat, sollte er es nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker anwenden. Der Fachmann kann prüfen, ob die jeweilige Packung bzw. Charge wegen Fälschungsverdachts behördlich zurückgerufen wurde“, sagt Andreas Kiefer, Präsident der Bundesapothekerkammer und Mitglied der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK). Bislang ist nicht bekannt geworden, dass auch Fläschchen mit gefälschtem Inhalt an Apotheken ausgeliefert wurde.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) haben darüber informiert, dass gestohlenes bzw. gefälschtes Herceptin® 150 Milligramm zur intravenösen Anwendung in mehreren EU-Staaten in den Handel gebracht wurde. Die betroffenen Chargen des Zytostatikums wurden in italienischen Krankenhäusern gestohlen bzw. gefälscht und von Parallelvertreibern bezogen. Die Ware des Originalanbieters ist nicht von der Fälschung betroffen.

Die gefälschten Herceptin®-Präparate tragen nach bisherigen Erkenntnissen folgende Merkmale:

• Auf den meisten Durchstechflaschen stimmen die dort aufgedruckte Chargennummer und das Verfallsdatum nicht mit denen auf der äußeren Verpackung überein.
• Der Inhalt einiger Fläschchen ist flüssig. Herceptin ist normalerweise ein weißes bis schwach gelbes lyophilisiertes Pulver.
• Gummistopfen, Bördelkappe oder Deckel könnten manipuliert worden sein.
• Die gefälschten Fläschchen sind ursprünglich als italienisches Herceptin 150 mg gekennzeichnet, wurden für den deutschen Markt aber mit deutschsprachigen Etiketten überklebt. (ABDA)


Mehr Herzinfarkte durch Zeitumstellung?

Die Zeitumstellung im Frühling erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt. Nach einer aktuellen Langzeitanalyse der DAK-Gesundheit kamen in den ersten drei Tagen nach der Zeitumstellung 25 Prozent mehr Patienten mit Herzbeschwerden ins Krankenhaus als im Jahresdurchschnitt – und das kontinuierlich seit 2006.

Allein im Vergleich der vergangenen drei Jahre gab es in den drei Tagen nach der Zeitumstellung zur Sommerzeit bei Versicherten der DAK-Gesundheit im Schnitt jeweils 40 Krankenhauseinweisungen wegen Herzinfarkt. Sonst sind es durchschnittlich 30 Einweisungen pro Tag. „Wir beobachten diese Entwicklung seit einigen Jahren“, erklärt DAK-Krankenhaus-Experte Peter Rowohlt die Datenanalyse. „Die Häufung in mehr als einem halben Jahrzehnt ist auffällig und stützt eine schwedische Studie, die zu der gleichen Beobachtung gekommen ist.“ Rowohlt vermutet als Ursache unter anderem Schlafmangel und die Änderung des Biorhythmus durch die Zeitumstellung: Die fehlende Stunde bringt den Hormonhaushalt durcheinander.

Die große Mehrheit (70 Prozent) der deutschen Bevölkerung ist übrigens für die Abschaffung der Sommerzeit, jeder Vierte „kämpft“ mit den Folgen der Zeitumstellung – vor allem Frauen sind betroffen. Tipps für eine gesunde Zeitumstellung:
• Bereits ein paar Tage vor der Zeitumstellung immer etwas früher zu Bett gehen und auch die Mahlzeiten früher als gewohnt einnehmen.
• An den ersten Tagen nach der Umstellung abends möglichst leicht essen und keine aufputschenden Getränke wie Kaffee oder Alkohol vor dem Schlafengehen trinken.
• Wer abends unter Einschlafproblemen leidet, sollte Dragees oder Kräutertees mit Baldrian, Hopfen, Johanniskraut und Melisse ausprobieren. Auch autogenes Training hilft. Schlafmittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt einnehmen.
• Wen tagsüber die Müdigkeit plagt, der legt am besten eine kurze Pause ein. Optimal: ein kurzer Rundgang an der frischen Luft. (DAK)


Thema des Monats
Dick durch Stress oder sind die Gene schuld?
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Warum Laufen „schlau“ macht
Hunde beruhigen ADHS-Kinder
Künstliche Muskeln mit Selbstheilungskräften
Wandern macht fit und glücklich
Fit in den Frühling: Schritte sammeln für ein starkes Herz
Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin® aufgetaucht
Neue Rabattarzneimittel für Millionen Patienten
Ohne Übelkeit auf Reisen
Symptome ohne Allergie – Sind gängige Allergietests noch zeitgemäß?
Mehr Herzinfarkte durch Zeitumstellung?
Neue Flüssigwaschmittel können Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen – hochkonzentrierte „Liquid Caps“ sind mit Süßigkeiten verwechselbar
Vitamin-B-12-Mangel selten
Sportverletzungen: Was bringen Kinesio Tapes?
Schlechter Schlaf – falsche Schlafzimmereinrichtung?
Vitamin-D-Mangel: Volksleiden oder Mythos?
Gesundes Barfußlaufen